Invocation of Dead Assets, multimedia installation and publication (2020).

Studio set-up (2020).

Die Arbeit Invocation of Dead Assets beschäftigt sich mit gefundenem Videomaterial: In einer bestimmten Nische von YouTube zirkuliert eine rätselhafte Art von Videos. Diese zeigen Geister, Hexen, Dämonen, extraterrestrische und paranormale Begegnungen. Eine Reihe von Merkmalen deutet darauf hin, dass die Aufnahmen spontan oder zufällig entstanden sind: Das Bild ist verwackelt, die Auflösung gering und die Tonqualität eher schlecht. Aufgenommen wurden die Clips mit Handykameras, Camcordern, Dashcams oder Überwachungskameras. Dabei verlieren sich die übernatürlichen Subjekte teils als winzig kleine Pixelflecken im Sichtfeld des CCTV.
Tatsächlich scheint die Unkenntlichkeit eines der wichtigsten Indizien für die ‚Echtheit‘ der Bilder zu sein. Je weniger zu sehen ist, desto näher liegt die Vermutung, dass dort etwas Unheimliches vor sich geht. Etwas, das sich nur schwer mit der Handykamera einfangen lässt. Dass die geisterhaften Aufnahmen faszinieren, beruht auf der Möglichkeit ihrer Authentizität. Die Beiläufigkeit, die Unschärfe, die Bildqualität der Consumer Technologie, die austauschbaren Orte - all diese Elemente tragen bei zur Behauptung, die Videos seien dokumentarischer Art.
Im Rahmen der zugehörigen Publikation beschreibt Lisa Dreykluft dieses Phänomen der Unkenntlichkeit und untersucht die gefundenen Videos in Bezug auf das Filmgenre Found-Footage-Horror, Berichte von Geistererscheinungen im Kontext neuer Technologien, Ideen von Heimsuchung und Anrufung sowie die Figur der Hexe. Sie formuliert außerdem eine Theorie über den Ursprung der paranormalen Wesen im sogenannten „toten Kapital“, das so bezeichnet wird, weil es keine Rendite abwirft.

The work Invocation of Dead Assets deals with found video material: in a certain YouTube niche, a mysterious kind of video circulates. These show ghosts, witches, demons, extraterrestrial and paranormal encounters. A number of features suggest that the recordings were made spontaneously or by chance: The image is blurred, the resolution is low and the sound quality is rather poor. The clips were recorded with cell phone cameras, camcorders, dashcams or surveillance cameras. The supernatural subjects are sometimes lost as tiny pixel spots in the field of vision of the CCTV.
In fact, unrecognizability seems to be one of the most important indications of the 'authenticity' of these images. The less that can be seen, the closer the assumption that something uncanny is going on there. Something that is difficult to capture with a cell phone camera. That the ghostly images are fascinating is based on the possibility of their authenticity. The casualness, the blurriness, the image quality of consumer technology, the interchangeable locations - all these elements contribute to the claim that the videos are documentary in nature.
In the accompanying publication, Lisa Dreykluft describes this phenomenon of unrecognizability and examines the found videos in relation to the film genre of Found Footage Horror, reports of ghostly apparitions in the context of new technologies, ideas of haunting and invocation, and the figure of the witch. She also formulates a theory about the origin of paranormal beings in the so-called "dead capital", which is so called because it does not yield a return.