ASMR, 3 channel video installation (2016).

Installation view, above: Monitoring, Kasseler Dokfest (2016) Photo: Julia Kopylova.
Below: Relaxation Room, Stellwerk Kassel (2017) Photo: Nicolas Wefers.
ASMR, video stills.

What would it mean to say, the medium of video is narcissim?“(1), fragte Rosalind Krauss beinahe zögerlich Mitte der 1970er Jahre in ihrem Aufsatz zu Videokunst und Selbstdarstellung. In der allgegenwärtigen digitalen Inszenierungsmatrix des 21. Jahrhunderts ist das Staging des Ichs vor der Kamera schon lange nicht mehr einer rein künstlerischen oder werbestrategischen Performanz vorbehalten. Scheinbar basis-demokratisch kann sich das Selfie-Video unbegrenzt verbreiten und ist einfach ein omnipotenter Allrounder. Es kann alles, und das noch in Gleichzeitigkeit: Privatheit und Öffentlichkeit, Kunst und Kommerz, bekloppt und brillant. Diese vermeintlichen Gegensätze harmonieren auch hervorragend in einem relativ neuen Genre virtueller Selbstinszenierung, das sich im Dickicht von Youtube & Co zu einem regelrechten Phänomen mit eigenen Stars und dazugehöriger Anhängerschaft entwickelt hat: ASMR. Die Abkürzung steht in der Netzkultur für „Autonomous Sensory Meridian Response“ und ist auch Namensgeber für Lisa Dreyklufts Video-Trilogie. Alles so schön bunt hier. Im knallig-kuscheligen Lounge-Setting inszeniert die Künstlerin eine Art begehbares ASMR-Diorama, eingerahmt von drei Großprojektionen. Selbstperformend betreibt sie in dem Video „IT’S NOT ALL ABOUT YOU THOUGH“ eine Branchen-Mimikry und führt in typischem Flüstermodus ein in die Welt der „Tingles“: Reize, die angeblich ein emotionales Kribbeln auslösen, das auch gerne als „Kopf-Orgasmus“ gehandelt wird. Also eine Kunst für sich – nur naheliegend, dass ASMRProminenzen in der Online-Community als Künstler/in, als ASMR-Artist gefeiert werden. Auch bei Dreykluft dürfen die gängigen Zutaten für die Tingle-Rezepturen nicht fehlen: Beeindruckende Fingernägel, die sich im Video-Close-Up an allem möglichen, vorzugsweise auf Kunststoffbasierendem zu schaffen machen. Das sieht nicht nur gut aus sondern hört sich auch gut an. Eher untypisch für das Entspannungs-Format ist jedoch gleich die erste Botschaft an den/die Betrachter/in im vermeintlich intimen Zwiegespräch mit der ASMR-Artist-Persona aka Künstlerin: „I’m not feeling so good myself“. Der Titel ist wieder präsent – es geht ja nicht um mich und mein Bedürfnis zu entspannen, im Gegenteil. Dreykluft treibt mit ihrer Dreikanal-Installation, auf poetisch-humorvolle und verführerische Weise zur Arbeit an. Ständig bin ich als Betrachter/in und Konsument/in gefragt, mich in diesem artifiziellen Kosmos aus coolen Beats und spätkapitalistischen Fetischobjekten in der Unübersichtlichkeit zwischen Begehren und Ablehnung zu verorten. Unbeeindruckt von meinen Anstrengungen schnappt sich mein ASMR-Artist-Gegenüber auf der Projektionsfläche, alias Künstlerin Dreykluft, die von Krauss besprochene Spiegeloberfläche des Darstellungs-Displays und reflektiert ins Kollektiv zurück und bereichert bekloppt brillant.

Kerstin Honeit / Text zur Ausstellung Monitoring, Kasseler Dokfest, 2016.

“What would it mean to say, the medium of video is narcissim?“(1), asks Rosalind Krauss almost hesitantly in her essay on video art and self-presentation, in the mid- 1970s. Within the omnipresent digital matrix of presenting in the 21st century, the staging of the ego in front of the camera is no longer limited to a distinctly artistic or commercially strategic performance. Apparently democratic, the selfie video is able to circulate limitlessly and is simply an omnipotent allrounder. It can achieve everything, even simultaneously: The private and the public, art and commerce, stupid and brilliant. These apparent oppositions coexist in perfect harmony in a relatively new genre of virtual self staging, which in the thicket of Youtube & co. has developed into a veritable phenomenon with its own stars and its corresponding fan base: ASMR. The abbreviation stands for “Autonomous Sensory Meridian Response” and also provides the name for Lisa Dreykluft’s video trilogy. Everything here is so nice and colorful. In a flashy but cozy lounge the artist sets a kind of walk-in ASMR-diorama, framed by three large projections. Performing herself, she offers a business mimicry in the video “IT’S NOT ALL ABOUT YOU THOUGH“ and gives a whispered introduction into the world of tingles: Stimuli, which supposedly evoke an emotional sensation and which are readily referred to as “head-orgasms“. An art form in itself – it is nothing less than obvious that ASMR prominence are celebrated as artists in the online community. Additionally, Dreykluft does not leave out the common ingredients for the tingle recipies: Impressive finger nails, which in a video close-up tamper all kinds of objects, preferably synthetics. It does not only look good but it also sounds great. Rather atypical for this recreational format, however, is the very first – seemingly intimate – message to the viewer from the ASMR artist persona aka the artist: “I’m not feeling so good myself.“ The title is present again – this is not about me or my need for relaxation, just the contrary. With her three channel installation Dreykluft encourages work in a poetic-humorous and seductive way. I, as a viewer and consumer, am constantly challenged to situate myself in this artificial cosmos of cool beats and late capitalist fetish objects in the confusion between desire and rejection. Unimpressed by my own efforts, my ASMR-artist-oponent on the projected surface, alias artist Dreykluft, snatches the mirror surface of the presentation display voiced by Krauss and reflects back into the collective and enriches restrictedly brilliant.

(1) Rosalind Krauss "Video: The Aesthetics of Narcissim", October, Vol. 1. (Spring, 1976)